Themenübersicht der Seminare

Kindergruppenbetreuerin AusbildungEinführungsphase

Bildungszyklus-Einführung: Bildungsinhalte des Lernganges, Persönliches Kennenlernen, Historischer Hintergrund, Berufsbild, Selbstverständnis, Lerntagebuch, Gesetzliche Grundlagen


Erziehung und Didaktik

Der „Andere Umgang“ mit Kindern I: Pädagogisches Konzept des Anderen Umgangs, Bezüge zu verschiedenen pädagogischen Erziehungskonzepten, Bedeutung von selbstentdeckenden Lernprozessen, der gleichberechtigte, partnerschaftliche Umgang zwischen Kindern, Eltern und BetreuerInnen

Der „Andere Umgang“ mit Kindern II: Aufbauend auf den ersten Workshop wird der „Andere Umgang“ reflektiert und vertieft, Sinnesmaterial und schöpferische Lernprozesse

Sozialisation und geschlechtsspezifische Sozialisation: Gesellschaftliche Lernprozesse, Veränderung und Reflexion der männlichen/weiblichen Rollenbilder, Lernen und Sprachentwicklung

Methodisch-didaktische Grundlagen: Beobachten als pädagogisches Kriterium, Dokumentation, Strukturierung der pädagogischen Arbeit unter Berücksichtigung der Bildungspläne, Lernfelder


Ästhetische Bildung

Musik und Bewegung: Musik vielfältig erleben und gestalten. Den Körper differenziert wahrnehmen und spielerisch einsetzen. Methodische Möglichkeiten der Vermittlung

Bücher in der Arbeit mit Kindern und Kreativität: Erstellen eines eigenen Bilderbuches, diskursive Beschäftigung mit Kinderliteratur, Bedeutung des Erzählens, Vorlesens und Betrachtens


Entwicklungspsychologische Grundlagen

Entwicklungspsychologische Grundlagen in der Arbeit mit Kindern: Entwicklungspsychologie der Kindheit, Entwicklung der kognitiv-funktionalen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten, Sprachentwicklung

Bindung und Trennung: Bindungstheorie, Eingewöhnungsphase, Rolle der Eltern/der PädagogIn, Umgang mit Gefühlen


Pflegerisch-hygienische Grundlagen

Beziehungsorientierte Pflege: Beziehungsorientierte Pflege mit Einführung in den pädagogischen Ansatz von Emmi Pikler, Hygiene in elementaren Einrichtungen

Kinder-Infektionskrankheiten: Kinderinfektionskrankheiten, Charakteristische Besonderheiten, Behandlungsmöglichkeiten


Kommunikation und Organisation

Kommunikation und Konfliktmanagement: Kommunikative Grundtechniken, Gesprächsführung, Konfliktmanagement

Teamarbeit und Teamentwicklung: Aufspüren von Stärken und Schwächen der Teamarbeit, Kooperationsprozesse, Entscheidungsfindung, Rollen in einer Gruppe

Mit Eltern partnerschaftlich zusammenarbeiten: Elterngespräche, Umgang mit unterschiedlichen Wertvorstellungen, Interkulturalität


Reflexion – Supervision

Bearbeitung offener Fragen anhand des Lerntagebuchs, Reflexion des Berufsalltags, Begleitung der individuellen Lernbiographien der TeilnehmerInnen, Einführung in die Supervision


Abschlussprojekt

Das Abschlussprojekt wird in der Einrichtung, in der die LehrgangsteilnehmerInnen tätig sind, durchgeführt.

Der Weg ist das Ziel: Zur Erarbeitung, Umsetzung und Präsentation des Abschlussprojekts sind etwa drei Monate Zeit. Dabei ist wichtig, stärker auf den Prozess des Planens, Durchführens, Erprobens etc. zu achten als auf ein „perfektes Endprodukt“.

Beobachten, Reflektieren, Schlüsse ziehen: Die TeilnehmerInnen stellen in der Abschlussarbeit eine Frage – und versuchen sie zu beantworten. Eine gute Antwort ist aber nicht notwendigerweise eine wissenschaftlich ausgefeilte Abhandlung. Unter Umständen kann es für die Arbeit in einer Kinderbetreuungseinrichtung viel hilfreicher sein zu erkennen, dass eine Frage nicht wie erwartet zu beantworten ist. Dann ist es aber nötig, dass die TeilnehmerIn nach den Gründen dafür fragt und weiterführende Fragestellungen entwickelt/konzipiert etc. Auch ein gescheitertes Projekt kann die Grundlage einer guten Abschlussarbeit sein, wenn der/die TeilnehmerIn aus dem Scheitern Schlüsse ziehen kann, die ihn/sie weiterbringen. Kritische Phasen eines Projekts sind für unsere Arbeit aufschlussreicher als allzu „glatte“ Abläufe.